News

Greifswalder FC besiegt Pastow mit 8:0

07.04.2017

Sieben verschiedene Schützen trafen am 25.Spieltag für den GFC beim 8:0-Heimsieg über den SV Pastow // Ostermontag beim FC Hansa Rostock im Pokal-Viertelfinale


Besser konnte das Verbandsliga-Wochenende für den Greifswalder FC nicht laufen. Zwei Verfolger patzen und die Greifswalder siegen gegen das zweitbeste Rückrundenteam, den SV Pastow, mit 8:0 und setzen damit ihre Heimserie fort. "Vom Ergebnis her können wir sehr zufrieden sein und auch von der Art und Weise wie wir gespielt haben. Sicherlich haben nicht alle Aktionen geklappt, aber wenn das Spiel 8:0 ausgeht, dann gibt es nicht so viel zu meckern", sagte Sebastian Olszar, der ein gutes Spiel ablieferte und vor allem auf eines hinwies: "Wir haben extreme Dominanz gezeigt und haben nichts anbrennen lassen."

Dabei ging es für den Greifswalder FC gar nicht so prickelnd los, denn bis zum ersten Tor brauchte der Greifswalder FC vier richtig gute Chancen, aber dann erlöste Frank Rohde den GFC mit seinem 15.Saisontreffer. Nach einem Foul im Strafraum vom Pastower Keeper an Olszar nahm sich Jovanovic kurz vor dem Pausenpfiff den Ball und verwandelte eiskalt zum 2:0 Halbzeitstand. Die Halbzeitpause wurde für alle etwas länger, denn im Greifswalder Volksstadion fiel erneut das Flutlicht aus. Bis das technische Problem durch das Stadionpersonal behoben wurde verging einiges an Zeit. Am Ende wurden es 45 Minuten Halbzeitpause und dementsprechend kamen beide Teams schwer in den zweiten Abschnitt.

Doch nach einer knappen Stunde legte der Greifswalder FC los und konnte noch sechs weitere Tore erzielen. Skupke eröffnete mit einem Kopfballtor nach einer Ecke. Bütterich, Sendroiu, Kröger, Olszar legten nach, bevor Velimir Jovanovic seinen zweiten Treffer erzielen konnte und den 8:0-Endstand markierte. Vom SV Pastow, der am letzten Spieltag noch den TSV Bützow schlug, kam kein gefährlicher Angriff in Richtung GFC-Gehäuse. „Die Mannschaft wusste, dass wir nach der schlechten Halbzeit in Stralsund auch Kritik einstecken müssen. Das ist einfach nicht unser Anspruch. Gegen Pastow haben wir einen Maßstab gesetzt, den wir so beibehalten müssen“, sagte Hagen Reeck, Cheftrainer des Greifswalder FC, nach dem 8:0-Sieg und fügte hinzu: „Mir hat besonders gut gefallen, dass wir nicht nachgelassen haben. Niemand hat Zweikämpfe gescheut und ist immer volles Tempo gegangen.“

Mit so einer Leistung kann es am Ostermontag beim FC Hansa Rostock sicherlich auch für ein „Wunder“ reichen: „Ich freue mich auf die neue Trainingswoche. Wir werden die Zeit nutzen und uns auf Hansa vorbereiten. Am Ostermontag werden wir dann sehen wie weit es uns bringt“, so Reeck. Der 35-jährige Sebastian Olszar freut sich schon auf das Pokalspiel: „Die ganze Mannschaft freut sich auf das Spiel, aber es ist natürlich schade, dass wir es nicht im heimischen Stadion mit unseren Fans im Rücken spielen können. Für unser Team ist es wieder ein sehr guter Test um zu sehen wie weit wir sind. Wir werden alles raushauen um die Überraschung zu schaffen“, so der Flügelstürmer des Greifswalder FC. Das Pokalviertelfinale beim FC Hansa Rostock findet am 17.04.2017 um 14 Uhr im Volksstadion Rostock statt. Tickets für das Spiel gibt es ab sofort im Ticketshop des FC Hansa oder an den VVK-Stellen - Eine davon ist die Stadtinformation Greifswald im Rathaus. Darüber hinaus stellt der GFC einen Fanbus zur Verfügung für den Tickets in der Geschäftsstelle des Greifswalder FC erworben werden können.

 ______________________________________________________________________________________________________

Aufstellungen:

Greifswalder FC: Person, Berger, Henkel, Bütterich, Kröger, Olszar, Rohde (74.Lösel), Sendroiu (74.Gutjahr), Skupke, Hartwig, Jovanovic

SV Pastow: Bönecke, Rudlaff (89.Hübner), Papenthin, Knaak, Grahl, Zimmermann, Majohr, Mansour, Niebuhr, Afghanyar, Weinkauf (85.Felske)

 

Tore:

1:0 Frank Rohde (26.)

2:0 Velimir Jovanovic - FE (44.)

3:0 Sebastian Skupke (58.)

4:0 Mike Bütterich (63.)

5:0 Dan Rosario Sendroiu (65.)

6:0 Marco Kröger (71.)

7:0 Sebastian Olszar (76.)

8:0 Velimir Jovanovic (81.)

 

Zuschauer: 278

______________________________________________________________________________________________________

weitere Fotos auf unserer Facebook-Seite: bit.ly/2nb3S13