1. Herren

1:1 - Greifswalder FC und TSG Neustrelitz spielen Remis

11.05.2019

Die Partie sollte keinen Sieger finden. Auch im Rückspiel trennten sich die beiden MV-Teams Unentschieden. Neustrelitz ging in Führung und die Greifswalder glichen durch Peterson Appiah aus.


Es ist schon erstaunlich, dass GFC-Trainer Roland Kroos vor der Partie gegen die TSG Neustrelitz  „genau das gleiche Spiel wie im Hinspiel erwartete.“ Denn genau das ist eingetreten. Die Partie endete 1:1-Unentschieden, wie im Hinspiel. Die TSG führte und der GFC kam zurück, glich aus und hatte zum Ende hin noch Chancen auf den Sieg. Und die TSG kassierte, wie im Hinspiel, eine rote Karte und spielte zeitweise nur zu zehnt. „Die Partie war wie erwartet hart umkämpft und ich glaube, dass das Unentschieden am Ende gerecht ist“, sagte GFC-Trainer Roland Kroos nach der Partie. 

Auch auf dem Platz ging es heiß her. Im ersten Durchgang lag die TSG Neustrelitz aber klar vorn und belohnte sich für gutes Offensivspiel mit dem 1:0 durch Michal Mikolajczak, der allein vor GFC-Keeper Martin Leu auftauchte und sicher einschoss. Bei Starkregen kamen die Greifswalder überhaupt nicht klar, rutschten immer wieder in guten Positionen aus und konnten somit kaum gefährlich werden. Im zweiten Abschnitt brachen die Wolken auf und die Kicker des GFC wurden sofort wach, spielten viel besseren Fußball als im ersten Abschnitt. 

Die Belohnung kam auch prompt nach einem Freistoß, den Mietzelfeld hereinbrachte, Rohde verlängerte und Peterson Appiah im Tor unterbrachte. Doch noch vor Ausführung des Freistoßes kam es zur Rudelbildung im Strafraum. Frank Rohde lag dann plötzlich mit den Händen im Gesicht am Boden und Schiedsrichter Horacek zog die rote Karte für Maciej Liskiewicz, der die Entscheidung nicht fassen konnte. „Es war wieder einmal unnötig, dass wir eine rote Karte bekommen. Sowas müssen wir dringend abstellen“, so TSG-Trainer Gerhardt.

Mit einem Mann mehr und noch mehr als zehn Minuten versuchten die Greifswalder noch auf Sieg zu spielen, aber es reichte nicht mehr. „Wir haben dann wirklich noch alles versucht, aber dann muss man am Ende auch einfach mit dem Punkt zufrieden sein. Wir können ja sogar noch von Glück reden, dass wir in der 95.Minute nicht noch ein Gegentor bekommen“, sagte GFC-Coach Kroos und spielte damit auf den Konter der Neustrelitzer an. TSG-Stürmer Djibril N’Diaye lief allein auf Martin Leu zu, doch im allerletzten Moment grätschte Hannes Mietzelfeld den Ball weg und verhinderte den Schuss. 

„Wir wusste schon vor dem Spiel, dass wir auf Schützenhilfe angewiesen sind, wenn wir noch Zweiter werden wollen, aber dazu müssen wir natürlich auch unsere Spiele gewinnen“, so Kroos, der mit seiner Mannschaft diesem Ziel mit einem Sieg schon sehr viel näher gekommen wäre, denn Tennis Borussia Berlin verlor am Freitagabend zeitgleich gegen Altlüdersdorf mit 3:1. Nun bleiben die Greifswalder erstmal weiter auf dem dritten Rang mit zwei Punkten Rückstand auf TeBe.